Osnabrücker Zentrum für mathematisches Lernen (Rechenschwäche/Dyskalkulie)

Hans-Joachim Lukow

Osnabrücker Zentrum für mathematisches Lernen

Telefon: 0541/ 205 22 42
Fax: 0541/205 22 44
E-Mail: os-zentrum@t-online.de
Internet: www.os-rechenschwaeche.de/

Adresse:
Bahnhofstr. 7
49356 Diepholz

Das Osnabrücker Zentrum für mathematisches Lernen (Rechenschwäche / Dyskalkulie) ist eine integrativ arbeitende auf Rechenschwäche spezialisierte Einrichtung und betreut zurzeit 270 Kinder und Jugendliche.

Rechenschwäche – Dyskalkulie

Rechenschwierigkeiten bei Kindern in der Grundschule nehmen seit ein paar Jahren deutlich zu. Schätzungen gehen davon aus, dass 6 Prozent aller Grundschüler, das heißt ein bis zwei Kinder pro Klasse, von einer Dyskalkulie betroffen sind.

Die Praxis stellt es unter Beweis

"8 – 7 = 1" alles verstanden? Dieses Ergebnis ermittelt ein Kind aus der 2. Klasse. Heißt das, wie es standardisierte Tests festhalten, dass Mathematik vom Kind verstanden worden ist? Wir wissen: Nein! Es ist ein entscheidender Unterschied, ob ein Kind zu diesem Ergebnis kommt, weil es den Zahlaufbau verstanden hat und weil es weiß, dass 8 eins mehr ist als 7 und 7 eins weniger als 8 ist und über dieses Verständnis die Aufgabe löst. Anders gelangen rechenschwache Kinder zu einer Lösung und zwar in dem sie von 8 ausgehend, an den Fingern kontrolliert 7 Schritte rückwärts zählen.

Qualitative Förderdiagnostik – Ihr Kind steht im Mittelpunkt

Mädchen an der TafelUnser gemeinsames Ziel besteht darin, Wege zur erfolgreichen Behebung einer Rechenschwäche aufzuzeigen und durchzuführen, die betroffenen Kinder und Jugendlichen zu stärken und Lehrern Hilfen zur Früherkennung an die Hand zu geben. Das machte es notwendig, lerntherapeutische Therapieansätze zu entwickeln und diese in der Praxis auszubauen. Ein wesentlicher Punkt unserer Arbeit ist die qualitative Förderdiagnostik. Sie hat sich zur Methode der Wahl im Umgang mit rechenschwachen Kindern entwickelt, deren Rechenversagen mit allgemeinen Leistungstests und standardisierten Testverfahren weder ausreichend sicher festgestellt noch analysiert werden kann.
Aus der Analyse der angewandten Rechentechniken und Lösungswege lassen sich Rückschlüsse auf das Verständnis der mathematischen Inhalte und somit auf die Ausprägung der Rechenschwäche eines Kindes ziehen. Die Auswertung mündet in einer differenzierten Lernstands¬erhebung, an die das individuelle therapeutische Förderkonzept für jedes einzelne Kind konsequent anknüpft. Durch die begleitende Verlaufsdiagnostik wird sichergestellt, dass die mathematischen Probleme gezielt und in der richtigen Reihenfolge bei Ihrem Kind aufgearbeitet werden können.

Lerntherapie

Lerntherapien:

Wir bieten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Lerntherapien an, die die Probleme im Verständnis der Mathematik lösen oder lindern.

Beratungen:

Eltern, Lehrer und Erzieher können sich unverbindlich vor Ort oder telefonisch von Montag bis Freitag von 12.00 – 14.00 Uhr beraten lassen; ggf. rufen wir auch gerne zurück.

Fortbildungen:

Wir bieten Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Rechenschwäche an. Die thematischen Schwerpunkte sind u.a. die (Förder-) Diagnose, die psychischen Begleiterscheinungen der betroffenen Kinder und Jugendlichen und die Lerntherapie, die das Verständnis für das bisher Unverstandene schaffen soll. Speziell für Lehrer wird eine grundlegende Einführung entweder im Rahmen von pädagogischen Konferenzen schulintern oder in Kooperation mit anderen Schulen durchgeführt. In diesem Rahmen arbeiten wir mit verschiedenen Bezirksregierungen und der Universität Osnabrück zusammen.




Anzeige

Aktuelles aus dem LRS-Blog

 

______________________________

Anzeige

Romane von Michael Kortländer

für alle eBook-Reader außer Kindle
für Kindle-Reader

Der Erlös geht an die LegaKids Stiftung.

______________________________

Anzeige

Grundlagentraining Mathe und Deutsch

Anzeige

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL)