1. Teil: Vom Anfangsverdacht "LRS" bis zur Diagnose
2. Teil: Definition LRS / Legasthenie
3. Teil: Belastung, schulische Situation, Begabungen und Förderung
4. Teil: Erwartungen der Eltern
5. Teil: Bitten und Tipps der Eltern


Bitten und Tipps der Eltern


Hilfen, die Eltern ihren Kindern gerne geben würden

Was würden Eltern den Kindern wünschen oder geben, wenn sie zwei Wünsche frei hätten?

Richtige Schule, richtige Förderung und die entsprechenden finanziellen Mittel
Viele Eltern würden sich eine gute Förderung oder Schule für ihr Kind leisten. Andere würden ihrem Kind überhaupt ein anderes Schulsystem wünschen oder gleich einen Privatlehrer.
Zitate:
"Einen guten, verständnisvollen, kreativen Lehrer; eine gute, kreative Schule."
"Eine gute Förderung! Bezahlbare Unterstützung, um sein Selbstwertgefühl zu stärken!"
"Besuch einer Schule, an der Lehrer in der Lage sind auf Kinder individuell einzugehen. Day Camps in den Ferien für LRS-Schüler."
"Eine vernünftige Therapie, die ich mir so nicht leisten kann, da es sich bei meinem Sohn um eine leichte LRS verbunden mit einer auditiven Wahrnehmungsstörung handelt"
"Kleine Klasse, mehr Förderung in der Schule, damit mehr Freizeit"
"Privatlehrer, Internat"
"Ich würde es auf eine Privatschule mit kleineren Klassen schicken Ich würde es wieder in eine LRS-Nachhilfe schicken, wenn ich es mir leisten könnte"
"einen eigenen Lehrer"
"ein anderer Staat, in dem wir wohnen würden, mit einem hoffentlich besseren Schulsystem"
"Privatschule mit max. 15 Kindern in der Klasse, unbegrenztes Budget für Nachhilfe"

Unterstützung, Liebe, Geduld und Akzeptanz
Ein Zauberwort im Umgang mit den Problemen im Lesen und Schreiben heißt für die Eltern "Geduld": Einerseits wünschen sich die Eltern, dass ihr Kind mit sich selbst geduldig sein würde, andererseits brauchen auch die Eltern selbst Geduld, um ihr Kind liebevoll zu unterstützen.
Zitate:
"Geduld und noch einmal Geduld"
"Geduld, Geduld, Geduld"
"Steck den Kopf nicht in den Sand. Du bist trotzdem toll und einzigartig."
"ein offenes Ohr – Unterstützung"
"Zuneigung und Verständnis, individuelle Zuwendung ohne Leistungszwang"
"1. Wir lassen dich nie im Stich. 2. Wir lieben dich so wie du bist."

(Zauberhafte) Hilfsmittel
Viele Eltern wünschen für ihre Kinder, dass diese mehr Hilfsmittel in der Schule einsetzen dürften. Manchmal kommt zusätzlich sozusagen die gute Fee zum Einsatz – sie würde den Kindern einen kleinen Mann im Ohr, eine eigene Sekretärin oder einen ganz speziellen Ohrenschützer schenken ...
Zitate:
"Ein Computer mit Rechtschreibprogramm für die Schule"
"Gut aufgearbeitete Lehrbücher, Bilderbücher (Silbenlesen) "
"Zeit geben für Lese- und Schreibübungen, gute PC-Schreibprogramme"
"dass alle Schulaufgaben am PC mit entsprechender Software bearbeitet werden können"
"Einen Mann im Ohr, der die Aufgaben im Unterricht/ Tests vorliest."
"Diktiergerät"
"Computer mit Vorlese- und Rechtschreibprogramm"
"Konzentrationsspiele, Rätselbücher"
"Einen Manager und eine Sekretärin"
"kleiner Rechtschreibcomputer, Ohrenschützer, die nur die Lehrerstimme durchlassen, für den Unterricht"

Kraft, Ehrgeiz, Selbstvertrauen, "Dickes Fell" ...
... diese Eigenschaften würden sich die Eltern für ihre Kinder wünschen, um ihnen den Umgang mit der LRS zu erleichtern.
Zitate:
"Ein ganz dickes Fell"
"Du schaffst das! Vertrau auf deine Fähigkeiten"
"Durchhaltevermögen, Selbstvertrauen"
"Viel Selbstvertrauen"
"Sei stark - zweifele nicht an Dir. Man muss ihm Leben nicht alles perfekt können ... man kann es versuchen, aber man muss nicht enttäuscht sein, wenn man etwas nicht so gut wie die anderen kann."

Mehr Zeit, mehr Freizeit, weniger Druck
Auch dieser Wunsch richtet sich sowohl an die Eltern als auch an die Kinder selbst: Mehr Zeit ohne Druck möchten die Eltern für ihr Kind haben und sie wünschen dem Kinde, dass es mehr entspannte Zeit, mehr Freizeit für sich selbst hätte.
Zitate:
"Zeit lassen."
"Druck der Noten nehmen, mehr Freizeit"
"Noch mehr Freizeit um die Stärken zu fördern"
"Immer genug Zeit und Geduld"
"den Druck abnehmen"
"Zeit  Zuwendung"
"neben Schule und Freizeit mehr Zeit zum entspannten Üben haben, fürs Kind mehr Zeit haben zu können."
"einen echten, guten Freund der zu ihm hält"

Und hier noch einige weitere Wünsche:
"Einen echten, guten Freund der zu ihm hält"
"Ein gutes Verhältnis zum eigenen Körper. Jedes geschriebene Wort als Hördatei."
"Die Synapsen verbinden, die es meinem Kind so schwer machen."
"in den Arm nehmen, mit ihm musizieren"
"Als erstens natürlich, wenn ich könnte, würde ich mir wünschen, dass es klick macht und mein Sohn würde keine Diktate mit Note 6 heimbringen. "
"... Kontakt mit anderen betroffenen, gleichaltrigen Kindern"
"Mehr Zeit für das einzelne Kind. Bessere Gene (Ich als Mutter bin auch Legasthenikerin)"
"Ich würde gerne mit Ihm tauschen."


Alle Antworten der befragten Eltern können Sie in einer pdf-Datei herunterladen.

Hilfen und Wünsche der Eltern für Kinder (142 KB)


Aktuelles aus dem LRS-Blog

Bitte gib oben eine E-Mail-Adresse mit an, wenn dir Lurs antworten soll. Danke!

 

Anzeige

Grundlagentraining Mathe und Deutsch

Anzeige

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL)