1. Was ist Horch mal?
  2. Spielanleitung
  3. Grundsätzliches zu Lese- und Rechtschreibübungen
  4. Systemvoraussetzungen
  5. Kosten

3. Grundsätzliches zu Lese- und Rechtschreibübungen

Bei Lese- und Rechtschreibübungen sind folgende Punkte wichtig:

  • Je früher die Übungen beginnen, desto erfolgreicher und nachhaltiger sind die Verbesserungen.
  • Die Übungen sollen so individuell angepasst werden können, dass das Kind in jedem Übungsabschnitt Erfolgserlebnisse bekommen kann. (möglich bei allen "Horch mal!"-Übungen)
  • Eine enge Koppelung von Lesen und Schreiben ist sinnvoll. (umgesetzt in "Horch mal!")
  • Für die Einübung basaler Rechtschreibsicherheit eignen sich
    1. Übungen, bei denen das Kind die Worte abschreiben und die Richtigkeit selbst überprüfen kann (finden sich "Horch mal!" bei der Übung "schau genau")
    2. Übungen, bei denen das Kind befristet angezeigte Worte aus dem Gedächtnis nachschreiben und sofort anschließend überprüfen kann (bei der Übung "merk‘s dir")
    3. Übungen, bei denen die Worterkennungsgeschwindigkeit erhöht werden kann (wie in der Übung "merk‘s dir")
    4. Übungen, bei denen einerseits der Grundwortschatz andererseits das Wissen um das Schreiben der Wörter geschult wird. Zum Beispiel die Verbindung von Lesen/Verdecken, Schreiben und Kontrollieren (siehe allgemeine Wortlisten in "Horch mal!")
  • Maßnahmen, bei denen sowohl individuelle "schwierige" Wörter als auch durch Rechtschreibbesonderheiten allgemein schwierige Wörter berücksichtigt werden (ermöglicht durch das Einbringen individueller Wortlisten und Lernkarteien in "Horch mal!")
  • Besonders Erfolg versprechend sind alle Programme, in denen phonologische Bewusstheit mit einer systematischen Einführung von Buchstaben verbunden wird.

(vgl. zu diesen Punkten z.B. Klicpera / Schabmann, Gasteiger-Klicpera, 2003, S. 230 ff.)