Tipps zum Rechnen

Wer spielt, kann auch rechnen

Beim Spielen muss man oft abzählen, zusammenzählen, schätzen, etwas überspringen, verteilen, ordnen – eben ganz oft mit Zahlen, Mengen, Längen, Zeit umgehen. Deshalb eignen sich Spiele insbesondere für Kinder, die sich mit Zahlen schwer tun.

Es gibt nicht nur Kinder, die beim Erlernen des Lesens und Schreibens Probleme haben - auch ca. 10% der Schulkinder haben besondere Schwierigkeiten im Bereich der Zahlen.
Um diese Kinder zu unterstützen, entwickeln wir Spiele, die den Spaß und das Grundverständnis für die Welt der Zahlen erhöhen. Bei allen Spielen geht es darum, Lurs, das Lese- und Rechenschwäche Monster, zu besiegen.

Die Grundvorstellung vom Zahlenraum wird vertieft, wenn folgende Grundlagen beachtet werden:

  1. Zahlen, Rechnen, Mathematik werden in kindlichen Alltagssituationen anschaulich. Das Kind erlebt, dass es mathematische Zeichen und Begriffe je nach Situation wählen und nutzen kann.
  2. Sind die mathematischen Grundoperationen einmal verstanden, wird auch das Kopfrechnen wichtig. Durch Übung wird Wissen automatisiert.

Vor diesem Hintergrund entwickelt LegaKids Spiele zu beiden Bereichen.

Onkel Lurs' Dosenwerfen

Je nach Wissensstand des Kindes können verschieden große Dosenpyramiden ausgewählt werden. Es verlangt Geschicklichkeit, alle Dosen "abzuräumen". Außerdem gibt es einen Online-Highscore, der weitere Motivation verspricht. Um einen neuen Ball zu erhalten, muss allerdings genau gerechnet werden.
Im Spiel Dosenwerfen realisiert sich eine der grundlegendsten mathematischen Ideen: die Zahl zu begreifen als ein flexibles Teil-Ganzes-Konzept, bei dem die Gesamtmenge immer erhalten bleibt, jedoch die Teilmengen sich ganz unterschiedlich zusammen setzen können.

 

Lurs-Einmaleins

Screenshot Lurs-EinmaleinsDas kleine Einmaleins will gut gelernt sein – ist es doch die Voraussetzung der Umkehroperation, also des Geteit-Rechnens. 
Im Lurs-Einmaleins werden beide Grundrechenarten geübt. Der Spieler setzt sich außerdem mit Begrifflichkeiten wie "Vielfache von" auseinander, die zu einer aktiven Anwendung und Überprüfung des Einmaleins führen.
Und was besonders sinnvoll ist: Die Schwierigkeit der Fragen passt sich automatisch dem Leistungsstand des Spielers an.

 

 

Lurs' Zahlenjagd

Lurs' ZahlenjagdZu gelingenden Rechenprozessen gehört die Automatisierung bestimmter Rechenschritte. Das kleine Einmaleins ist ein gutes Beispiel dafür. Man braucht es für viele spätere Rechenoperationen. Deshalb wird es letztlich auswendig gelernt. Das macht den wenigsten Kindern Spaß, aber mit Spaß lernt es sich nun mal besser. "Lurs' Zahlenjagd" ist eine gute Möglichkeit zur spielerischen Automatisierung des kleinen Einmaleins.
In drei aufeinanderfolgenden Runden müssen Wortwolken mit Zahlen aus der einmal ausgewählten Einmaleins-Reihe getroffen werden - aber Vorsicht: Wurde die Zahl einer falschen Einmaleins-Reihe gejagt, gibt es Minuspunkte! Trifft das Kind Lurs, der ab und zu für kurze Zeit auftaucht, gibt es dagegen Extra-Punkte. 

 

LursMania Rechnen

Bildschirmphoto von In die Welt des Klassenzimmers eingebettet macht sich das Kind mit der Reflektormaschine auf die Suche nach dem Monster Lurs. Das Monster versteckt sich hinter Bücherstapeln, der Schultafel, im Federmäppchen und an zahlreichen anderen Orten. Für jeden "Schuss" mit der Reflektormaschine löst das Kind eine kleine Rechenaufgabe. Zu Beginn des Spiels kann gewählt werden, welche Rechenarten in welchem Schwierigkeitsgrad im Spiel vorkommen sollen.

 

 

 

Weitere Spielvorschläge:

"Mau, Mau" oder "Uno": Hier müssen schnell mehrere Karten nach unterschiedlichen Regeln zusammengefügt werden.

Bei "Halli Galli" wird das Zählen ganz unterschiedlicher Mengen verlangt.

Im Spiel "Ligretto" geht es um das richtige Zuordnen der Karten, das Finden der passenden Vorgänger und Nachfolger und der richtigen Mengen/Zahlen auf den Karten.

Bei "Elfer raus" lernen Kinder die Zahlenfolgen bis 20. Es wird vorwärts und rückwärts zählen geübt und es werden die Nachbarzahlen bestimmt. Außerdem werden die Zahlenreihen von einer beliebigen Zahl ausgehend fortgesetzt. Eigentlich kann man damit auch schon "richtige" Aufgaben rechnen, wenn man z.B. überlegt, wie viele Karten zwischen der 3 und der 8 noch fehlen.

Beim "Mensch-ärgere-dich-nicht" Würfel, Augen zählen, Figuren setzen, schätzen, was gerade günstiger steht, erfassen der Feldmengen, bei der "6" darf man zweimal würfeln, also Augen zusammenzählen.

Würfelspiel "Kniffel". Punkte aus den Würfelbildern werden zusammengerechnet. Gespielt wird mit fünf Würfeln. In jeder Runde darf man bis zu drei Mal hintereinander würfeln. Dabei darf man „passende“ Würfel zur Seite legen und mit den verbleibenden weiterwürfeln. Spätestens nach dem dritten Wurf muss man sich für ein freies Feld auf dem Spielzettel entscheiden, welches nun mit dem Ergebnis dieses Wurfes bewertet wird. So rechnet das Kind bald bis zur Zahl 100.

Viel Spaß für Sie und Ihr(e) Kind(er)!

nach oben

Anzeige

Mathe fördern mit Spaß

Aktuelles aus dem LRS-Blog

 

Anzeige

Arbeitskreis des Zentrums für angewandte Lernforschung