Tipp: Bin ich doof oder was?

Eigentlich ging Lega sehr gern in die Schule. Zumindest am Anfang. Dann aber geschahen merkwürdige Dinge.

Alles fing mit dem Lesen an. Und es wurde schlimmer, als die Kinder aus der Lesefibel einzeln vorlesen sollten.

Wenn Lega vorlesen sollte, purzelten die Buchstaben wie Schneeflocken herum. Sie fügten sich zu eigenartigen Gebilden, die auch mit größter Mühe nicht zu entziffern waren.

Lega stotterte, stolperte, haspelte und erfand in ihrer Not eigene Wörter. Für die anderen Kinder war es das reinste Vergnügen.

Manche quietschten und johlten, lachten und riefen:

»Die Lega, die ist doof! Die kann ja nicht mal lesen!«

Kein Wunder, dass Lega von Monat zu Monat verzweifelter wurde.

Lesen und Schreiben waren zu einer Qual geworden. Und obwohl die Mutter ihr half und mit ihr übte, wurde es nicht besser. Lega verlor den Spaß am Lernen und an der Schule.

Sie verkroch sich wie in ein Schneckenhaus.

Sie wusste, dass sie nicht faul war, wie die Lehrerin sagte. Oder sich nicht genug anstrengte, wie die Mutter meinte.

Deshalb war sie fest davon überzeugt, dass sie tatsächlich zu doof zum Lesen war.

Lega mochte auch gar nicht mehr in den Spiegel schauen, denn wenn sie sich kämmen wollte, schaute ihr ein richtig doof aussehendes Mädchen entgegen.

Ganz zufällig fand Lega dann einen Freund in der Schule.

Es war Steni aus der Parallelklasse. Der konnte auch nicht gut lesen und schreiben.

Aber ihm ging es nicht ganz so schlecht. Meistens jedenfalls.

In einer Pause sagte Steni: »Mann, Lega, wie oft soll ich dir noch sagen, dass du 'ne ganze Menge Sachen kannst, die andere nicht können! Willst du hören, was meine Oma gesagt hat?«

»Was hat denn deine Oma gesagt?«,  fragte Lega.

»Wenn einer mich ärgert, weil ich nicht so gut lesen kann, dann soll ich aufzählen, was ich alles gut kann. Und ihn fragen, was er denn kann. Und was er nicht so gut kann.«

»Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt etwas gut kann«, sagte Lega. »Und das, was ich kann, das zählt doch überhaupt nichts.«

»Alles, was du kannst, zählt nicht? Was zählt dann?«

»Lesen zum Beispiel.«

»Oh Lega, du bist wirklich ein schwerer Fall.«

»Hi, hi, reingefallen! Wenn ich es mir richtig überlege – ich kann doch ‘ne ganze Menge.«

ENDE

LegaKids-Tipp