diese Seite drucken
Bewegtes Sitzen

Bewegung ins Lernen bringen

„Jetzt sitz doch mal still, so kannst du dich doch gar nicht konzentrieren!" – was früher als Allgemeinwissen galt, nämlich dass „Zappeln“ beim Lernen stört, wurde mittlerweile von der Forschung komplett umgeworfen: Tatsächlich ist nämlich sogenanntes „bewegtes Sitzen“ sehr viel besser als Stillsitzen!

Als bewegtes Sitzen wird der häufige Wechsel zwischen Stehen und Sitzen – bei Kindern auch einmal Liegen – bezeichnet. Studien beweisen, dass es Kindern beim Lernen hilft, wenn sie ihren Bewegungsdrang ganz unbewusst ausleben können. Hinzu kommt, dass Kinder heute generell zu wenig Bewegung haben. Bereits kleine Kinder sitzen viele Stunden am Tag. Sie haben oft motorische Schwierigkeiten, können beispielsweise nicht gut balancieren oder hüpfen.
Ergonomische Kinderstühle erlauben es, Position und Sitzhaltung zu verändern. Dadurch trainieren die Kinder ihre Muskulatur, gelangen leichter in eine natürliche Sitzhaltung und entlasten ihren Rücken. Schularbeiten müssen nicht ausschließlich am Schreibtisch erledigt werden. Kinder lesen oder malen auch gern mal im Liegen, und Vokabeln können tatsächlich auf einer Schaukel oder im Stehen gelernt werden!

Weitere Informationen zum bewegten Sitzen gibt es im Magazin von Kinderzimmer-Haus.