Woher kommen die Schwierigkeiten?

Ursachen, Wechselwirkungen Kind – Schule – Elternhaus

Für die Entstehung von Rechenschwäche gibt es vielfältige Ursachen. Meistens ist es so, dass eine Wechselwirkung zwischen der Schule, der Familie und dem Kind selbst besteht.

Mögliche Ursachen beim Kind selbst

  • der Entwicklungsstand des Kindes bei der Einschulung
  • Aufmerksamkeit und Gedächtnis
  • Auffassungsgabe
  • gesundheitliche Probleme im Vorfeld

Ursachen in der Schule, die dazu beitragen, dass ein Kind Rechen-Schwierigkeiten entwickelt

  • der Lehrplan, der unter Umständen wenig Raum für handelnde Mathematik lässt
  • Klassengröße
  • das soziale Klima in einer Klasse
  • Unterrichtsmaterial und die Darbietung in den Arbeitsheften

Auch Familie und Umwelt können einen Anteil an der Enwicklung einer Rechenschwäche haben

  • Vater oder Mutter hatten selbst Probleme im Rechnen
  • die Familiensituation ist erschwert durch Krankheit, Verlust eines Familienmitgliedes oder Trennung
  • die soziale Rolle, die ein Kind im Freundeskreis einnimmt bzw. erhält, ist ungünstig

Schuldzuweisungen führen lediglich dazu, dass sich die Situation eines Kindes mit Rechenschwäche verschlimmert. Wichtig ist es, möglichst wertneutral mit dem Problem umzugehen. Hier hilft vor allem eine Förderung oder Therapie.